Wie setzen sich die Energiepreise zusammen?

Jedes Jahr im Herbst blicken viele Menschen gespannt auf den Strom- oder Gaspreis. Denn dann werden neue Prognosen für das kommende Jahr veröffentlicht, wie hoch die Kosten für die Energiewende zukünftig ausfallen. Für Sie als Energiekund*in haben die Höhe der Umlagen, Abgaben und Steuern letztendlich Auswirkung auf die Höhe der Energierechnung. Aber wie genau setzen sich eigentlich der Strompreis und der Gaspreis zusammen? Wir erklären Ihnen, welche Faktoren die Energiepreise beeinflussen.

Gut zu wissen: Auf gesetzliche Preisbestandteile, etwa Steuern oder Kosten im Rahmen der Energiewende, hat WESTFALICA keinen Einfluss!

Anpas­sung der Energie­preise

Meist gegen Ende des Jahres flattert den Verbraucher*innen ein Brief ins Haus, der über eine Anpassung der Energiepreise informiert. Wie sich die Preise zusammensetzen, ist dabei oft nicht direkt ersichtlich. Wir zeigen Ihnen, wie die Anpassungen zustande kommen und welche Faktoren beim Energiepreis eine Rolle spielen.

So setzt sich der Strompreis zusammen

Preise auf der Stromrechnung

Der Strompreis in Deutschland unterliegt im Wesentlichen drei Faktoren. Diese beeinflussen die Höhe der Stromkosten pro Kilowattstunde, die Sie auf Ihrer Rechnung finden.

 

  1. Abgaben, Steuern und Umlagen: Die Stromsteuer besteuert den Verbrauch von Strom in Deutschland. Ein Großteil der Umlagen dient heutzutage zur Förderung der erneuerbaren Energien. Natürlich auch mit drin: die Mehrwertsteuer. Diese gesetzlich festgelegten Anteile machen mit 52,5 Prozent mehr als die Hälfte des Strompreises aus.
     
  2. Netzentgelte: Der Transport und die Verteilung von Energie zu den Endverbraucher*innen ist Aufgabe der Netzbetreiber. Diese erhalten dafür die sogenannten Netznutzungsentgelte. Die Entgelte machen 24,6 Prozent des Strompreises aus.
     
  3. Stromeinkauf, Service und Vertrieb: Der Preis für Strom wird an der Strombörse gehandelt und ist von den jeweiligen Marktbedingungen abhängig. Weitere Bestandteile sind Kosten für Kundenservice, Angebote, Mitarbeiterkosten und Vertrieb. Nur diese Preisbestandteile sind von uns als Energieversorger beeinflussbar und machen einen Anteil von 22,9 Prozent aus.
Strompreise für Haushalte 2020

Sie sehen: Mehr als die Hälfte der Strom­kosten entsteht durch gesetz­lich vor­ge­schriebene Ab­gaben und Umlagen an Staat und Netz­be­trei­ber. Dabei handelt es sich nicht nur um die Strom­steuer, sondern auch um Um­lagen wie die EEG-Um­lage, von denen viele Menschen vermut­lich schon gehört haben. Ebenso exis­tieren Um­lagen für Kraft-Wärme-Kopplung (kurz: KWK), Um­lagen für den Aus­bau der Offshore-Windparks, Um­lagen für ab­schalt­bare Las­ten sowie die §19 StromNEV-Umlage. Zusätz­lich ent­halten sind Konzessions­abgaben für die Nutzung von Straßen sowie öffent­lichen Wegen zum Ver­legen von Strom­lei­tungen.

So setzt sich der Gaspreis zusammen

Gasherd mit Flamme

Beim Gaspreis sieht es ähnlich aus wie beim Strom­preis. Wie viel Verbraucher*innen für Gas zahlen müssen, hängt eben­falls von drei Fak­toren ab, jedoch mit einer anderen Gewich­tung (aus­gehend von einem Einfamilien­haus):

 

  1. Steuern, Abgaben & Umlagen: Diese staatlich veranlassten Preis­bestand­teile bilden hier nicht den größten Teil, aber mit rund 26 Prozent ist der Anteil auch nicht un­be­deu­tend. Ab 2021 kommt zusätz­lich eine neue Ab­gabe hinzu, die ebenfalls die Energie­wende unter­stützen soll: Der CO2-Preis.
  2. Netzentgelte: Für die Nutzung des Gas­netzes ist auch hier ein Ent­gelt fällig, dies macht in der Regel 27 Prozent des Gas­preises aus. Allerdings schwankt die Höhe je nach Region, viel stärker als beim Strom­preis.
  3. Beschaffung und Vertrieb: Die Beschaffungspreise am Erd­gas­markt bilden mit 47 Prozent den größten Anteil am End­kunden­preis.  

Für Mehrfamilienhäuser weichen die Werte beim Gaspreis um ein bis drei Prozent ab.

Grafik Gaspreis Haushalte 07/ 2020 Quelle BDEW

Ein fairer Energie­ver­sorger infor­miert seine Kunden regel­mäßig und zu­ver­läs­sig über Änderungen der Energie­preise. Daher erhalten Sie in der Regel bei Preis­änderungen Informationen Ihres Ver­sorgers. Wir von WESTFALICA stehen für Rück­fragen jederzeit persön­lich, telefonisch oder online zur Verfügung.

Netzbetreiber Stromnetz

Netzbetreiber und Netzentgelte

Hier können Sie Ihren Stromnetzbetreiber oder Ihren Gasnetzbetreiber ermitteln.

Diese Begriffe haben Sie bestimmt schon einmal gelesen, aber wissen Sie genau, was sich dahinter ver­birgt? Der Netzbetreiber stellt sicher, dass Industrie, Gewerbe und Haus­halte rund um die Uhr mit Strom oder Gas ver­sorgt werden. Das heißt, der Netz­be­trei­ber ist zu­stän­dig für den Auf­bau sowie Ausbau und die Er­hal­tung unserer Strom- und Gas­netze. Die Energie­netze ver­laufen durch das ganze Land und sollen zum Bei­spiel in Zu­kunft den gesamten Strom, der in der Nord­see erzeugt wird, nach Süden durch Deutsch­land trans­por­tie­ren. Beim Gas sind es mehr als eine halbe Million Leitungen die durch Deutschland ver­laufen. Fern­leitungen transpor­tieren das Erdgas nach Deutschland und in die einzelnen Regionen, während ein eng­maschiges Netz an unterirdischen Gas­leitungen das Gas zu Ihnen in die Wohnung bringt.

 

Als Verbraucher*in ist man an den Netzbetreiber gebunden und kann ihn im Gegensatz zum Energielieferanten nicht wechseln. Der Netzbetreiber ist abhängig vom Wohnort und Region. Wer Ihr Netzbetreiber ist, können Sie mit Hilfe des 13-stelligen Netzbetreiber-Code auf Ihrer Energierechnung herausfinden.

 

Netzentgelte für Strom und Gas

Die Leistungen des Netzbetreibers sind natürlich nicht umsonst. Für die Nutzung der Netze für Strom und Gas fällt das sogenannte Netzentgelt an. In den letzten Jahren sind die Netzentgelte in Deutschland zum Beispiel aufgrund des Ausbaus der erneuerbaren Energien gestiegen. Wegen der hohen jahreszeitlichen Schwankungen bei der Stromerzeugung aus Windkraft oder Solarenergie müssen die Netzbetreiber agieren und das Netz systematisch ausbauen, sowie die Anlagen technisch ins Netz integrieren.

 

Für den Transport von Erdgas fallen ebenfalls Netzentgelte in Deutschland an. Diese sind auch abhängig von der jeweiligen Region und dem Netzanbieter. Die Anpassungen der Netzentgelte bei Strom und Gas erfolgen ebenfalls jedes Jahr im Herbst.

 

Die Netzentgelte enthalten zusätzlich Entgelte für Messungen, Messstellenbetrieb und Abrechnung, um das Netz zu kontrollieren und instand zu halten. Wie bereits bei der Zusammensetzung des Strompreises erwähnt, fallen für das Gasnetz auch Konzessionsabgaben an, damit der Netzbetreiber Straßen und Wege einer Gemeinde nutzen darf, um Leitungen zu verlegen. Sicherlich haben Sie schon die ein oder andere Baustelle Ihres Netzbetreibers wahrgenommen, wo an den Leitungen gearbeitet wurde.

Mehr zu diesem Thema können Sie auch hier lesen.

Bildrechte/ Datenquelle:

AdobeStock_298977840

AdobeStock_30796769

AdobeStock_234658947

Grafik Gaspreis BDEW

Grafik Strompreis BDEW

Mehr in dieser Kategorie

Ökostrom: Was kommt eigentlich in der Steckdose an?

Stammt Ökostrom nur aus erneuerbaren Energien? Wir erklären Ihnen ganz unkompliziert, was bei Ihnen in der Steckdose ankommt.

Jetzt lesen